+43 2666 53 633
reception@knappenhof.at

Hotel Knappenhof

POP-UP von Juni bis September 2021

Geschichtliche Spuren

1908 eröffnete Camillo Kronich den Knappenhof als exklusives Alpenhotel am Fuße der Rax. Kronich, der unter dem klingenden Namen „Raxkönig“ bekannt war, trug wesentlich zur Erschließung des Bergmassivs Rax bei und prägte durch verschiedene Initiativen den Alpentourismus südlich von Wien. Camillo Kronichs Mutter, Gertrude, war die erste Pächterin des 1893 errichteten Otto-Schutzhauses. Und sie fanden sich in bester Gesellschaft wieder: Sigmund Freud und Viktor Frankl liebten den Semmering und die Rax. Noch heute erinnern wir uns an die großen Denker früherer Jahre, wenn wir uns zum „Kopf auslüften“ auf philosophische Wanderungen im Rax Gebirge begeben. Camillo Kronichs Schwester, Aurelia, wurde unterdessen auf anderen Wegen bekannt: ihre Geschichte ging als „Fall Katharina“ in Freud's Studien über Hysterie ein.

Im Herbst 2020 wurde der Knappenhof – vorerst einmal als Pop-Up – von der Hôtelière Helena Ramsbacher übernommen. Gemeinsam mit ihrem Team begrüßt Sie Gäste in Wien, in Sutivan auf der Insel Brač, am Wörthersee und nun auch in Reichenau an der Rax.

Zeitungsartikel von 1908

Im neuen Glanz erstrahlt der Knappenhof

Sorgfältig wurde an der Neueröffnung getüftelt, um den Knappenhof in neuem Glanz erstrahlen zu lassen. Hier trifft liebevoller Landhausstil auf unaufdringlichen Luxus. Ein Zusammenspiel, welches gekonnt im Traditionshaus Einzug findet. Die wunderbare Lage am Fuße der Rax lädt zu spannenden Erkundungstouren der Gegend ein und bietet eine Vielzahl an Freizeitaktivitäten.

Im Restaurant besinnen wir uns auf Altbewährtes. Wir arbeiten eng mit Höfen und Betrieben der Umgebung zusammen und freuen uns, Ihnen regionale Köstlichkeiten wieder in Erinnerung zu rufen. Lassen Sie sich verwöhnen von der Vielzahl österreichischer Geschmäcker – bei Frühstück, der Nachmittagsjause und Abendessen. Sie dürfen also gespannt sein. Wir haben uns so einiges überlegt und hoffen, Sie bald im Knappenhof begrüßen zu dürfen!

20-Schilling-Blick am Semmering | © Niederösterreich-Werbung/ Michael Liebert